Pressemitteilung des VDL Hessen vom 15.04.2021 zur Teststrategie der Hessischen Landesregierung

Das ist keine klar strukturierte Teststrategie der hessischen Landesregierung

Wann hört der Dilettantismus in unserem Land auf?

Wir, der Verband der Lehrer Hessens, waren zunächst erfreut, in der Pressekonferenz vom Montag zu hören, dass die von uns seit Wochen geforderte Testpflicht an hessischen Schulen von der Landesregierung beschlossen wurde.

In den nächsten Tagen, so dachten wir, kämen dann klar strukturierte Anweisungen vom Kultusministerium, wie die Schulen diese Testpflicht umsetzen sollen.

Leider wurden wir enttäuscht. Auf Nachfrage wurde uns mitgeteilt, dass alles in dem Schreiben vom 30.3. an die Schulen geregelt sei.

Auch die Staatskanzlei gibt auf die Frage, wie die Tests in den Schulen durchgeführt werden sollen, die Antwort: Die Schulen sind für die Durchführung der Tests verantwortlich: In manchen Schulen testen sich die Kinder zeitgleich selbst im Klassenraum, in anderen werden die Tests in der Aula oder Turnhalle vor dem Unterricht durchgeführt…

Das heißt, wir lassen alle Personen erst einmal in die Schule in die Klassenräume und dann überprüfen wir, ob sie berechtigterweise dort sitzen.

Ist unser Verband der VDL der einzige, der dieses Vorgehen als Irrsinn ansieht und total ablehnt? „So kann es doch nicht funktionieren!“, so der Landesvorsitzende Jörg Leinberger. Und weiter: „Erst wird beim Testen in Klassenräumen völlig die Ansteckungsgefahr missachtet, die davon ausgeht, dass die Schülerinnen und Schüler alle gleichzeitig die Masken absetzen und beim Testen durch das Kitzeln in der Nase vielleicht sogar niesen müssen – wenn jemand bis dahin noch nicht angesteckt war, hat sich das spätestens dann erledigt. Dann muss sich die Lehrkraft mit denjenigen Schutzbefohlenen befassen, deren Eltern den Test zulassen, die sich vor Ort dem Testen aber verweigern. Anschließend werden die positiv getesteten Schüler bloßgestellt, da sie nach Bekanntwerden des Ergebnisses den Raum unverzüglich verlassen müssen. Und schließlich muss sich jemand darum kümmern, dass alle das Gebäude verlassen, die sich dort nicht (mehr) aufhalten dürfen. Wer bitte soll sich damit befassen, wenn Lehrer und evtl. auch die Schulleitung im Unterricht sind?“

Der sehr gute Ansatz wird wieder mal durch die stümperhafte Umsetzung ad absurdum geführt.

„Eine klar strukturierte Teststrategie an hessischen Schulen sieht nach unserer Meinung anders aus!“, schließt Jörg Leinberger.

PM 150421

Der VDL Hessen begrüßt die Entscheidung des Corona-Kabinetts, verpflichtende Selbsttests für den Schulbesuch einzuführen

Liebe Kolleginnen und Kollegen,
Kultusminister Prof. Lorz hat es eben verkündet:
Ab der nächsten Woche dürfen Schülerinnen und Schüler nur noch dann am Unterricht teilnehmen, wenn sie einen gültigen, negativen Corona-Test vorweisen können.
Dieser kann wahlweise in einem Bürgertest-Zentrum abgenommen werden oder aber in Form von „2 Selbsttests pro Woche an der Schule“.

Hier schließt sich unsere nächste Forderung an:

Wir fordern, dass eine verbindliche Regelung für eine Teststraße VOR dem Schulgebäude getroffen wird, damit Infizierte gar nicht erst die Gebäude betreten❗️

Pressemitteilung des VDL Hessen vom 16.03.2021: Impfangebote ausgesetzt, aber steigende Inzidenzen – Öffnungspläne auf Eis legen!

„Impfangebote ausgesetzt, aber steigende Inzidenzen – Herr Lorz, legen Sie weitere Öffnungspläne für unsere Schulen auf Eis!“   Angesichts hessenweit steigender Inzidenzen und der jüngsten Aussetzung der Lehrkräfte-Impfangebote mit AstraZeneca fordert der Verband der Lehrer Hessen (VDL) das Kultusministerium dazu auf, die geplanten weiteren Öffnungsschritte in Form von Wechselunterricht für die Jahrgangsstufen 7 bis 11 …

Weiterlesen …Pressemitteilung des VDL Hessen vom 16.03.2021: Impfangebote ausgesetzt, aber steigende Inzidenzen – Öffnungspläne auf Eis legen!

Gemeinsame Pressemitteilung des glb, der UL und des VDL zum Schulstart am 11.01.2021 vom 08.01.2021

Schulbeginn in Hessen – Wir sind wieder einmal sehr enttäuscht worden!   Der Gesamtverband der Lehrerinnen und Lehrer an beruflichen Schulen in Hessen e.V. (glb), die Arbeitsgemeinschaft der Unabhängigen Lehrer Hessen (UL) und der Verband der Lehrer Hessen (VDL) halten die Hessischen Regelungen zum Schulbeginn für kontraproduktiv und nicht pandemieeinschränkend. Es werden bei den Eltern …

Weiterlesen …Gemeinsame Pressemitteilung des glb, der UL und des VDL zum Schulstart am 11.01.2021 vom 08.01.2021

Pressemitteilung des VDL Hessen vom 09.12.2020: Präsenzpflicht für SchülerInnen aufheben

Der VDL Hessen fordert: Präsenzpflicht für Schülerinnen und Schüler vom 14. bis 18.12.2020 aufheben Der VDL Hessen schließt sich den Empfehlungen der Leopoldina vom 08.12.2020 dahingehend an, dass eine Aufhebung der Präsenzpflicht für Schülerinnen und Schüler für die Woche vom 14.12. bis 18.12.2020 unbedingt ratsam ist. Die Infektionszahlen schießen hessenweit weiterhin ungebremst in die Höhe. …

Weiterlesen …Pressemitteilung des VDL Hessen vom 09.12.2020: Präsenzpflicht für SchülerInnen aufheben

Der VDL Hessen äußert sich zur Situation an hessischen Grundschulen im Vollbetrieb

Pressemitteilung des VDL Hessen vom 26.06.2020 Fake News: Grundschullehrkräfte sitzen seit Mitte März ohne Beschäftigung in der Sonne Der VDL Hessen wehrt sich entschieden gegen das Bild, dass medial über Lehrkräfte allgemein und Grundschullehrkräfte im Besonderen gezeichnet wird. Alle hessischen Lehrkräfte haben in den vergangenen Wochen und Monaten Großartiges geleistet und – trotz miserabler dienstlicher …

Weiterlesen …Der VDL Hessen äußert sich zur Situation an hessischen Grundschulen im Vollbetrieb

Warten bis der Arzt kommt – oder handeln?

Der VDL Hessen fordert: A13 für Grundschullehrkräfte und Deputate für inklusives Arbeiten! Warum? Weil die Arbeitsbelastung ständig und stetig steigt, nicht aber Besoldung und Entlastung. Hessen verfügte im April 2018 über 1161 Grundschulen mit 10879 Klassen und 214412 Schülerinnen und Schülern darin (Quelle: Hessisches Statistisches Landesamt, Flyer „Schulen in Hessen“, April 2018). Dass man hierfür …

Weiterlesen …Warten bis der Arzt kommt – oder handeln?

Sie haben Fragen zum Landesticket?

Liebe Kolleginnen und Kollegen, im Rahmen der gestrigen Sitzung des Hauptpersonalrats der Lehrerinnen und Lehrer wies die Dienststelle darauf hin, dass alle Fragen zum Landesticket, die nicht innerhalb der FAQ zu beantworten sind, unter folgender Mail-Adresse eingereicht werden können: LandesTicketHessen@hmdis.hessen.de Herzliche Grüße von Ihrer Vertreterin im Hauptpersonalrat der Lehrerinnen und Lehrer Kerstin Jonas

Diese Website verwendet technisch erforderliche Cookies, um eine bestmögliche Funktionalität zu gewährleisten. Mehr lesen

Ok